Come into my mad world...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch



* Links
     Meine Homepage






So ein Durcheinander

Es gibt diese Momente im Leben, da denkt man, man ist die Größte. Alles funktioniert, alles ist toll, man ist geliebt und ist frei.

Dann stürzt plötzlich alles ein. Etwas gibt das Chaos in deinem Traumschloss frei und auf einmal ist nichts mehr traumhaft. Du schaffst es nicht mehr, alles zu tun, was du willst. Du schaffst es nicht einmal mehr, all das zu tun, was von dir verlangt wird. Es stürzt alles ein, begräbt dich unter einer zentnerschweren Last. Dein einst so leichtes Herz ist erdrückt, geplättet, gewalzt, ausgelaugt. Dein Herz mag nicht mehr.

Und dann... Es ist dein Körper. Dein Körper schreit. Ganz laut um Hilfe. Du hoffst, dass dich jemand hört. Doch in deinem tiefsten Inneren weißt du, dass nur du allein dich wieder emporziehen kannst. Es macht dich so deprimiert, dass dein Elan vergeht und du die Schreie deines Körpers ignorierst. Du hältst dir die Ohren zu, um ihn nicht mehr zu hören.

Und deine Seele stumpft ab, gegen Hilferufe. Sogar gegen deine eigenen.

Stell dir vor, dass dir all das passiert. Vielleicht bist du gerade mittendrin. Vielleicht schlägst du gerade deinen Kopf gegen die Wand, um all die Scheiße herauszuprügeln, die ihn so belastet. Dein Kopf zerspringt vielleicht gerade, die Gedanken belasten dich so, dass du jeden Tag völlig fertig zur Arbeit gehst, bevor diese überhaupt angefangen hat.

Und der einzig wirklich wichtige Gedanke ist doch nur dieser: Ist es das wert? Wofür machst du das eigentlich durch?! Steckt ein Sinn dahinter?

Vielleicht wäre es an der Zeit, einfach alles abzuschließen. Etwas Neues zu beginnen. Das Alte hinter dir zu lassen, deine Gefühle nicht daran zu verschwenden.

Denn wozu quälst du dich jeden Tag? Sag es ehrlich. Ist es für dich... oder für jemanden anderen? Bist du etwa tatsächlich SOZIAL VERTRÄGLICH? Komm schon, das kannst du jemand anderem erzählen.

Sei ein bisschen Schlampe. Sei ein bisschen Arschloch. Sei ein bisschen Ego. Es darf auch etwas mehr sein. Sei es so viel, wie du dich gut fühlst. Nicht du wirst vom Leben gefickt, DU fickst das Leben. Tu es mit aller Kraft, mit aller Überzeugung, mit all dem, was du hast.

Tu es. Tu es...

19.12.07 22:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung