Come into my mad world...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch



* Links
     Meine Homepage






Das Leben, wie es sein soll

Und das geht auch ohne Coca Cola. Jaja, eingetragene Schutzmarke und so: Ich verlange kein Geld für meine Blog-Einträge und benutze die Coca Cola-Schutzmarke auch nicht als Werbemittel! So, ich hoffe das reicht.

Zurück zum eigentlichen Sinn & Zweck dieses Blogeintrags: Ich möchte nur mal verlauten lassen, was ich doch gerade für ein Glück habe: Meine Tage und Wochen und Monate sind vollgepackt mit aktionsreichen Taten, ich sehe meinen Freund kaum mehr und überhaupt habe ich gerade meine Periode. Argh! So viel muss geplant werden, so viel wächst mir über den Kopf und ich freue mich tatsächlich wieder über Tage, an denen ich nichts vorhabe - so wie heute. Natürlich muss ich meine freie Zeit gleich darin investieren, dass ich hier im Blog mal wieder etwas von mir hören lasse. Ich bin ja so selbstlos!

Also, nun wollt ihr sicher Details, warum ich nicht mehr so viel Zeit habe und um jeden Millimeter freien Raum auf dem Zeitstrahl kämpfe: Ich bin seit neustem bei der Mafia und habe in einem ziemlich großen Areal die Steuern und Schutzgelder einzutreiben. Ich sage euch - das ist eine Heidenarbeit, das Blut derer aus dem Anzug zu kriegen, die sich weigern, zu zahlen. Eine Angestellte, die meine Kleidung für mich wäscht, könnte ich mir zwar leisten, aber ich passe auf meinen Designer-Anzug lieber selbst auf. Man weiß ja nie...

Im Ernst: Ab Oktober studiere ich, wie schon geschrieben. Einige Vorkehrungen müssen noch getroffen werden, so zum Beispiel Informationen über den Campus holen, schauen, wo es günstige Bücher gibt, sich bei der SLUB (große Bücherei der TU Dresden) anmelden etc. pp. Endlich habe ich nun auch einen lukrativen und schönen Nebenjob: Die Arbeit erledige ich gut (aber noch nicht perfekt) und die Bezahlung ist spitze. Somit hat sich schon mal ein Problem in Luft aufgelöst.

Leider ist auch mein Freund seit diesem Monat schwer beschäftigt und hat kaum mehr Freizeit. Er tut mir schon ein wenig leid, da seine Arbeit schwer ist, der Lohn aber eher ein Witz. 300 Euro pro Monat sind kein Verhältnis zu einer 40-Stundenwoche mit körperlich anstrengender Arbeit. Ich wundere mich schon immer, dass er nicht heiser ist, wenn wir abends telefonieren. Tja, Bademeister und Schwimmtrainer sein will gelernt sein. Und man braucht eine gehörige Portion Freude an dieser Arbeit, um das durchzuhalten. Doch er wird sich da schon durchbeißen - auch wenn ich nicht immer die perfekte Unterstützung darstelle - bin leider noch immer zu selbstsüchtig und raube allen den Nerv mit meinem Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen.

Womit wir nun zum nächsten Gedankenpunkt kommen: Ich habe das Gefühl, keine Leidenschaft zu besitzen. Alles, was ich bis jetzt tat, war halbherzig. Ich kann mich an nichts erinnern, was ich mit vollem Einsatz getan habe. Beziehungen habe ich auslaufen lassen, sobald meine Augen zu stark an jemand anderem klebten - kein Einsatz zum Aufrechterhalten des Beziehungsstatus', hab die Liebe verpuffen lassen. Oder sie ist allgemein verpufft, keine Ahnung. Auch in meiner Schullaufbahn habe ich nur das getan, was notwendig war: Fast nichts. Ich habe mich nirgends richtig reingehängt und leidenschaftlich gearbeitet. Dass es mit meinem Nebenjob so gut klappt, liegt schlicht und einfach an meiner Beherrschung der deutschen Sprache. Tja, und von meiner Familie entferne ich mich auch immer mehr, da mir die Leidenschaft fehlt, in diesen "Haufen" Ordnung und Harmonie hineinzubringen. Kurz und schlicht gesagt: Alles, wo ich Kraft und Einsatz zeigen muss, um etwas voranzubringen - alles, was mir zu schwer ist, wird liegengelassen und man widmet sich etwas Neuem. So werde ich schon sehr bald gegen einen Baum rennen - sei er auch nur imaginär, dieser Schlag wird mich zu Boden reißen.

Und, ehrlich gesagt, ich weiß nicht, wie ich meine Leidenschaft zurückholen oder herbeirufen soll. Ich bin ein durchaus fauler Mensch ohne Ambitionen, das zu verändern. Mir fällt es einfach nur auf und ich schreibe darüber, sodass es wildfremde (und auch bekannte) Menschen lesen können. Ist das nicht komisch? Ich scheine nur Leidenschaft darin zu zeigen, dass ich mich selber zur Schau stellen kann. Der Egoismus kennt keine Grenzen - und der Narzissmus unterstützt ihn hervorragend. Super, dass meine Eigenschaften so ein perfektes Team bilden!

Nun, ich habe fertig.

8.9.08 12:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung